Schabbat Schalom! Ein Gott, eine Schrift, ein Messias, ein Glaube.

SchönBlick 2018 104 001Ich höre oft, dass wir, messianische Juden, das Judentum und das Christentum vereinigen wollen. Aber das stimmt nicht. Wir versuchen nicht irgendwen zu vereinigen: Wir teilen bloß nicht irgendwas, was schon verbunden war.

Und der wöchentliche Abschnitt in der Toralesung (die Paraschat zu Schawuot), welchen wir im Juni lesen, „Chukat“ oder „Gesetzesbestimmungen“ – 4. Mose Kapitel 21 spielt hier eine große Rolle. Lasst uns lesen, was mit den Menschen 3850 Jahre zurück passiert ist, oder was mit uns bis heute noch passiert.

„Und redete wider Gott und wider Mose: Warum habt ihr uns aus Ägypten geführt, dass wir sterben in der Wüste? Denn es ist kein Brot noch Wasser hier, und uns ekelt vor dieser mageren Speise. Da sandte der HERR feurige Schlangen unter das Volk; die bissen das Volk, dass viele aus Israel starben. Da kamen sie zu Mose und sprachen: Wir haben gesündigt, dass wir wider den HERRN und wider dich geredet haben. Bitte den HERRN, dass er die Schlangen von uns nehme. Und Mose bat für das Volk. Da sprach der HERR zu Mose: Mache dir eine eherne Schlange und richte sie an einer Stange hoch auf. Wer gebissen ist und sieht sie an, der soll leben.“ (4.Mose 21:5-8)

Ja das Bild ist grausam: Wüste, zu Essen gibt es nur Manna, es gibt nichts zu trinken, die Sonne glüht, das Volk ist unglücklich. Und es erscheinen sogar noch giftige Schlangen, die Menschen fangen an in Massen zu sterben. Das Volk kommt zu Moses, sagt, dass es gesündigt hat und bittet Moses irgendwas zu machen. Nach den Gebeten von Moses, sagt Gott was zu tun ist: „Mache dir eine eherne Schlange und richte sie an einer Stange hoch auf. Wer gebissen ist und sieht sie an, der soll leben“.

Glaubt ihr daran, dass wenn ihr irgendwohin schaut, das Gift in eurem Körper aufhört zu wirken? Nur mit Mühe. Wisst ihr bis zu welchem Moment wir daran kaum glauben? Bis die Schlange uns gebissen hat.

Und sobald euch die giftige Schlange gebissen hat, werdet ihr zu ultraorthodoxen Gläubigen. Warum? Einfach, weil es keine anderen Möglichkeiten gibt. Keine.

Brauchten die Kinder Israels Glauben? In dem Moment, wenn eine Schlange einen Menschen vergiftet, wird er gläubig und versteht, dass nicht die ehrende Schlange ihn heilt, indem er darauf schaut, sondern nur Gott heilt den Menschen.

Die Wahrheit ist, als Folge, und so steht das auch in der Schrift, dass die Menschen angefangen haben die ehrende Schlange anzubeten. Und König Hiskija, Sohn Ahas, hat diese Schlange Zerstört um die Anbetung zu stoppen.

Und wir lesen auch die bekannten Worte von Johannes im Evangelium: „Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der glaubt, in ihm ewiges Leben hat. Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“ (Johannes 3:14-16)

Achtet darauf, als Gott in der Wüste dem Volk gesagt hat, dass sie auf die ehrende Schlange gucken sollen. Und wie der Glaube in diesem Moment in Allen gestiegen ist. Genauso auch heute sagt Gott: Wende deinen Blick auf den Menschensohn, damit man nicht stirbt, sondern ewig am Leben bleibt.

Sagt mir – muss man dies teilen?

Es ist Interessant, dass die ersten Gläubigen an Jeschua den Messias (das lesen wir in der Schrift und kennen es auch aus der Geschichte) genau so wertgeschätzt wurden wie andere Juden.

Ich wünsche euch keine Teilung, sondern eine Vereinigung, weil es nur einen Gott gibt, eine Schrift, ein Messias und einen Glauben.

Schabbat Schalom

Dmitriy Siroy