Pessach

Seder 2008 101Aber das Blut soll für euch zum Zeichen an den Häusern werden, in denen ihr seid. Und wenn ich das Blut sehe, dann werde ich an euch vorübergehen: so wird keine Plage, die Verderben bringt, unter euch sein, wenn ich das Land Ägypten schlage. Und dieser Tag soll euch eine Erinnerung sein, und ihr sollt ihn feiern als Fest für den HERRN. Als ewige Ordnung für eure Generationen sollt ihr ihn feiern. (2.Mose 12:13-14)

Pessach oder Passah (vorübergehen) ist das Fest, das wir in diesem Monat - seit fast 3.500 Jahren - feiern. Im ersten Monat, am Vierzehnten des Monats, zwischen den zwei Abenden, ist Passah dem HERRN (3.Mose 23:5). Das biblische Jahr beginnt in diesem Monat, Nissan, so wie es von Gott angeordnet wurde (2.Mose12:2).

Beim Passah wird an den Auszug der Israeliten aus der Knechtschaft Ägyptens, aus dem Tod in die Freiheit und in ein neues Leben mit Gott gedacht. Passah markierte den Anfang Israels als eine erlöste Nation. An jenem Tag ging der Todesengel des Herrn in Ägypten an den Häusern der Israeliten vorüber und verschonte ihre Erstgeburt. Nur wer Gottes Wort vertraute, ein makelloses Lamm schlachtete und das Blut an die Türpfosten strich, wurde verschont.

Dieser „Blut-Bezug“ zur Errettung war ein Schattenbild des später kommenden Messias, der unschuldig und fehlerlos zum Passah-Fest Sein Leben und Blut für alle, Juden und Nicht-Juden, dahingab. Alle, die Jeschua als stellvertretendes und letztes Opferlamm vertrauen und Sein Opfergeschenk annehmen, werden durch Sein Blut reingewaschen, aus der Sklaverei der Sünde befreit und erhalten ewiges Leben in der Gegenwart und Herrlichkeit Gottes.

Gott möchte, dass wir uns öffentlich mit Seinem kostbaren, geopferten Lamm, dem Messias Jeschua, identifizieren. Diejenigen, die ihr völliges Vertrauen in Seine Versöhnung setzen, sollen auch ihre Erlösung bekennen. Jeschua sagte in Mattheus 10:32. Jeder nun, der sich vor den Menschen zu mir bekennen wird, zu dem werde auch ich mich bekennen vor meinem Vater, der in den Himmeln ist. Lasst uns ganz bewusst Jeschua als unser Passah-Lamm feiern, Ihm danken und Ihn mit Freude als unseren Herrn und Erlöser vor den Menschen bekennen!

Wolfgang Kern